Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Heilbronn

" class="rev-slidebg tp-rs-img" data-no-retina>

Marrahaus Heilbronn

Fassade des Marrahauses in Heilbronn, beschichtet von HD Wahl mit Duraflon in 47 Farbtönen.

Erstaunliche Effekte erzeugt Antonio Marras polyperspektivische Malerei: Im Vorbeigehen ändern sich die Motive auf seinen Gemälden komplett. Das im Dezember 2015 fertig gestellte Marrahaus in Heilbronn wurde nicht nur nach dem Künstler benannt. Die Fassade des Wohn- und Geschäftshauses funktioniert auch nach dem gleichen Prinzip wie seine Gemälde.

In enger Zusammenarbeit zwischen dem Wohnbau- und Projektentwicklungsunternehmen Kruck+Partner, Antonio Marra und dem Architekt Alexander Schleifenheimer entstand ein Gebäude mit einer Gesamtfläche von etwa 10.800 Quadratmetern.

Direkt an der Friedrich-Ebert-Brücke in der Innenstadt öffnet sich das Marrahaus über eine Länge von 70 Metern zum Neckar. Fünf Restaurants laden auf annähernd 2.500 Quadratmetern zum Verweilen ein. Auf weiteren 700 Quadratmetern befindet sich ein Kino mit etwa 400 Sitzplätzen. Im ersten Obergeschoss wird das Raumprogramm durch ein Ärztezentrum mit 2.000 Quadratmetern Grundfläche und Büroflächen auf 500 Quadratmetern ergänzt. Ab dem zweiten Obergeschoss bis in die Penthouse-Ebene schließt das Gebäude mit insgesamt 54 2- bis 5-Zimmer-Eigentumswohnungen ab. Der Baukörper spricht eine klare, reduzierte Sprache. Stapelartig schichten sich fünf Ebenen und ein zusätzliches Penthouse-Geschoss übereinander. Der Fokus liegt ganz auf den farbigen, gerippten Fassadenbändern.

Die vertikal angeordneten Aluminiumlamellen mit dreieckigem Querschnitt wurden – dem Prinzip der Malerei von Antonio Marra folgend – von zwei Seiten mit jeweils unterschiedlichen Farbtönen versehen. Während die A-Seiten Weiß und kräftige Bunttöne kombinieren, kommen auf den B-Seiten sanfte Abstufungen von Tönen aus jeweils einer Farbfamilie und silbern spiegelnde Oberflächen zum Einsatz. Ergebnis ist eine textil wirkende Gebäudehaut, deren Farbwirkung sich je nach Standpunkt des Betrachters ändert. Die insgesamt 47 Farben auf 16.970 Lamellen wurden von HD Wahl, dem Spezialisten für die Veredlung von Aluminiumbauteilen in der Fassade, exakt den Vorstellungen des Künstlers angepasst. Sie nehmen die Farben aus der unmittelbaren Umgebung des Gebäudes auf und treten mit ihr in ein lebendiges Wechselspiel.

„Sehr großen Wert haben wir auf die Qualität, Dauerhaftigkeit und Farbbeständigkeit der Farblamellen gelegt“, so Kruck+Partner. HD Wahl versah die Bauteile deswegen mit Duraflon. Bei einer so großen Zahl an Farbnuancen ist das Nasslackverfahren die passende Beschichtungsart – Farbtöne lassen sich damit sehr genau und vergleichsweise schnell rezeptieren. Darüber hinaus wären eine Sanierung in wenigen Jahren oder engmaschige Reinigungszyklen kostspielig und aufwändig. Die Vorteile des Einsatzes von Duraflon liegen also auf der Hand: Im Vergleich zu anderen Produkten bleibt die Farb- und Glanzqualität bei dieser Beschichtung langfristig erhalten. Darüber hinaus verfügt sie über einen easy-to-clean-Effekt und erfordert damit sehr wenig Pflegeaufwand. Die Einbrennlackierung auf Fluorpolymerbasis macht zudem die exakte Umsetzung individueller Farbwünsche oder Glanz-, Metallic- und Rauhigkeitseffekte möglich.

Um sämtliche künstlerischen, architektonischen, stadtplanerischen und technischen Aspekte zu berücksichtigen, wurden Antonio Marra und Alexander Schleifenheimer während des Entwurfsprozesses von einer Expertenkommission mit namhaften Fachleuten aus Stadtplanung, Architektur und Wissenschaft unterstützt. Dank des Einsatzes von Duraflon wird das Gebäude auch in ferner Zukunft seine beeindruckende Farbwirkung behalten.

Bauherr

Kruck+Partner Wohnbau und Projektentwicklung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Architekt

Alexander Schleifenheimer, Coburg

Standort

Heilbronn

Projektbeteiligte

Metallbau: Aluform Alucobondverarbeitungs-GmbH, Bad Rappenau-Bonfeld Oberflächenberatung: Bernhard Woll,
Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik, Erdmannhausen

Fertigstellung

2015

Produkte

Duraflon® in 47 Farbtönen, ausgeführt von HD Wahl GmbH, Jettingen-Scheppach

Fotos

Conné van d´Grachten, Ulm

Presseunterlagen anfordern

Hier können Sie die vollständigen Presseunterlagen zum Projekt anfordern